Wirtschaft

Neue US-Regierung lehnt Bankenrettung durch Steuermittel ab

By 6. März 2018 No Comments

Vor dem Hintergrund heftiger Kursverluste an den Aktienmärkten und der damit steigenden Gefahr insgesamt „einbrechender“ Kapitalmärkte sorgten Andeutungen aus dem Weißen Haus, im Falle eines Bankenzusammenbruchs nicht mehr mit Steuermitteln „retten“ zu wollen, für einige Irritationen. Denn die Sorge, daß einzelne (große) Banken in dieser Situation in neue Schwierigkeiten geraten könnten, liegt unter anderem angesichts noch immer unbeherrschbar großer Derivat-Risiken auf der Hand. Bislang herrschte aber immer der Glaube vor, daß die Notenbanken (und damit die Steuerzahler) stets einspringen würden, wenn es – sehr verkürzt ausgedrückt – darum ginge, private Großspekulanten vor dem Untergang zu bewahren. Die Banken müssen nun ihre bisherige „Gewißheit“, über eine Art „Staatsgarantie“ verfügen zu können, in Frage stellen.